Sportsfreund Logo

Satteldecken aus Wolle mit Fischleder – Melasól x Sportsfreund

Schwarzer-Islaender-Hengst-traegt-Satteldecke-Schwarz-Gold

Sportsfreund und Melasól haben ihre erste gemeinsame Satteldecken Kollektion entworfen. Wolle trifft Leder. Zwei natürliche Werkstoffe verbinden sich zu einem exquisiten Produkt. Glamouröses isländisches Fischleder verziert die Satteldecke aus bodenständigem bayerischen Tuchloden. 



Genäht wird das edle Stück übrigens im Vogtland von einer äußerst versierten Autosattlerei, die weiß, wie man ein derart kostbares Material sicher in Textilien einarbeitet. Lodenstoff und Wollwattierung stammen wie üblich aus traditionsreichen Familienbetrieben in Bayern.

Mit dieser zugegeben extravaganten Kollektion tun wir uns auch selbst einen Gefallen. Es macht einfach unglaublich Freude, derartige Schmuckstücke zu designen. Gestaltung ist uns ein Bedürfnis wie Essen und Trinken. Und wenn dann noch das Zusammenspiel bester Zutaten ein durch und durch vernünftiges Produkt hervorbringt, sind wir schwer zufrieden. Und hier soll niemand sagen, dass wunderschönes Aussehen nicht vernünftig sei!

Achtung: Alle Modelle sind nur eine winzige Sonderauflage! Hast du deine Lieblingsatteldecke verpasst? Trag dich in unsere Warteliste ein! Manchmal kriegen wir spontan noch die ein oder andere Decke rein…

Über Melasól

Katharina ist gelernte Sattlergesellin mit kreativen Ideen und fachlicher Kompetenz. ”Jedes Pferd ist einzigartig – und genau aus diesem Grund finde ich, dass jedes Pferd ein einzigartiges Equipment verdient.” Und zwar nicht von der Stange oder in schlechter Qualität, sondern ein handgefertigtes Einzelstück. Und genau dafür steht Melasól! Qualität und Exklusivität stehen an erster Stelle – denn dein Pferd hat nur das Beste verdient! Als gelernte Sattlerin vereint sie Fachwissen mit ihrer Kreativität und entwirft einzigartige und passgenaue Trensen und Halfter.
Besonders bekannt ist Melasól für die Verwendung von isländischem Fischleder, welches nun auch die Keder unserer Satteldecken ziehrt.

Als Satterin weiß Katharina am Besten was auf einen Pferderücken gehört

Für mich als Sattlerin gilt erst mal eines: Die Satteldecke ist – wie schon im Namen enthalten – in erster Linie für den Sattel da. Um den Sattel vor Schweiß und Dreck zu schützen. Theoretisch kann man auch ganz ohne Unterlage reiten, dann muss man eben seinen Sattel sehr gut pflegen. Was ja leider die wenigsten tun.

Deswegen sollte sie so dünn wir möglich sein. Voraussetzung ist immer, dass der Sattel passt. Sie muss einen gewissen Stand haben, die Form halten, keine Falten bilden unterm Sattel, nicht verrutschen, aus gutem Material sein, den Schweiß nach außen tragen.

Gerade das im Islandpferdebereich verbreitete „Ich benutze nur ein Pad“ sehe ich sehr kritisch. Haben Sich die Leute schon mal das Gummipad auf die nackte Haut oder den Kopf gelegt? Ich finde das so eklig und unangenehm. Es graust mich in alle Richtungen, wenn ich sehe, dass das Pad direkt aufs Fell gelegt wird. Das ziept und tut weh! Es heißt, dann rutscht der Sattel nicht mehr. Wenn der Sattel rutscht, dann passt der Sattel nicht. Dann lasst den Sattel anpassen. Mehr zu der passenden Sattelunterlage hier.

Für die Polsterung sind die Sattelkissen zuständig

Vom Aufbau her ist es so: Der Sattelbaum verteilt das Reitergewicht und überträgt es auf die Sattelkissen. Wenn die richtig angepasst sind, geben die den Druck gleichmäßig auf die gesamte Länge und Breite des Kissens weiter. Dann gibt es weder mehr Druck vorne oder hinten, noch bildet sich eine Brücke.

Klar gibt es Pferde, bei denen eine Sattelanpassung sehr schwierig ist wegen Senkrücken etc. Hier dienen Ausgleichspads auch einem ganz bestimmten Zweck, aber generell 5cm Polster unter den Sattel Stopfen bringt nix, macht es nur schlimmer. Weil du weiter weg bist vom Pferd, weniger Möglichkeiten hast fein einzuwirken mit dem Sitz, weil so viel schwammiges Material unter dir wabbelt. Deine Hilfen kommen undeutlich an oder gar woanders als sie sollten, mit der Folge, dass Dich Dein Pferd nicht versteht. Den Sattelkissen wird sozusagen in die saubere Arbeit gepfuscht. Das ganze Interview mit Katharina findet hier: Warum verwende ich eigentlich eine Satteldecke?

Warum Wolle?

Wolle kann einfach unglaublich viel Schweiß aufnehmen – bis zu 30% ihres Eigengewichts – und sorgt damit für einen trockene Sattellage, die wiederum nicht auskühlen kann. Andererseits fühlt sie sich auch nie kalt und klamm an, man kann sie auch in feuchtem Zustand aufs Pferd auflegen. Sollte sie mal im Winter nicht richtig trocknen oder man kommt in den Regen, dann ist das überhaupt kein Problem.

Im Sommer schützt Wolle gleichzeitig vor Überhitzung unterm Sattel, weil sie immer eine neutrale Temperatur behält. Auch wenn es uns im Sommer mit einem Islandpulli zu warm wäre, gilt das nicht fürs Pferd, weil es die Wolle ja nicht auf der nackten Haut trägt. Da darf man sich nicht täuschen lassen. Baumwollsatteldecken haben immer eine Polyesterfüllung, die weder saugfähig ist noch temperaturausgleichend wirkt.

Sowohl der Schurwollloden, die Wollwattierung als auch das Fischleder sind Naturmaterialien, die sich kompostieren lassen. Wozu es natürlich nicht kommen wird, weil unsere Satteldecken ja eine Anschaffung fürs Leben sind. Mehr zu Nachaltigkeit hier und ihn unserer Podcastfolge bei Takt und Verstand.

Warum Fischleder?

Warum darf ich mir für mein Pferd eben schon etwas Luxuriöses leisten? Pferde sind unser Hobby, das soll Spaß machen. Es ist oft genug überschattet von Angst und Krankheit, Pferde sterben, verletzen sich, werden eingeschläfert, jemand hat einen Reitunfall.

Gerade deshalb finde ich, dass man sich das Hobby so schön machen sollte, wie man kann. Es macht einen Unterschied, ob ich dem Pony irgendeine Satteldecke und billige Trense draufhau und sage, das passt schon, es erfüllt seinen Zweck. 

Das macht so viel mit mir, was sich auch aufs Pferd überträgt, weil ich stolz bin, weil es toll ausssieht, weil ich mich wohl fühle damit. Das ist ein wichtiger Aspekt über die Zweckmäßigkeit hinaus. Ich mach mich ja auch schön, wenn ich auf eine Hochzeit gehe und komme nicht in Duschfrisur und Jogginghose. Ich freu mich, dass ich gut aussehe und strahle es aus. Das kann man auch bei den Pferden.

DARK RAINBOW – Sold Out


Dark Rainbow macht den Auftakt. Die gewohnt guten Unterlagen aus 100% Schurwolle wurden genäht aus tief schwarzem Tuchloden, gesteppt in Regenbogengarn und verziert mit einem umlaufenden Keder aus echt isländischem Fischleder, das in allen Farben des Spektrums schillert. Hier treffen pure Funktion und traumhaftes Aussehen zusammen. Exklusiv und limitiert mit feinem Logostick. Weil der Regenbogen das Sehnsuchtsmotiv mit Ewigkeitsanspruch ist, war er das Farbdesign der Wahl und leuchtet nun sanft über die schwarze Satteldecke.

MERMAID – Sold Out


Wenn Meerjungfrauen auf Pferden reiten würden, dann würden sie sich genau diese Satteldecke schnappen. Original isländisches Fischleder im silbrig blitzenden Naturton akzentuiert das tiefgründige Petrol des gesunden Wohlfühlstoffes.

PRALINÉ – Sold Out


Original isländisches Fischleder in warmem Altgold akzentuiert das tiefdunkle Braun  des gesunden Wohlfühlstoffes. Uns erinnert die Kombination an gewisse Haselnuss-Schoko-Kugeln in ihrer typisch knitterigen Goldfolienhülle. Daher der Name PRALINÉ.

MAGNOLIA – Sold Out


… faint was the air with the odorous breath of magnolia blossoms. Ganz ehrlich, bei der MAGNOLIA wird’s uns ganz poetisch zumute. Sie ist in echt sogar noch schöner als auf dem ohnehin schon schönen Foto. Wie sich das Burgunderrot des Lodens und das Lachs-Gold-Rosé des feinen Fischleders zusammenfügen, ist einfach ein Gedicht.

HIGHLAND


Satteldecke HIGHLAND aus feinstem bayerischem Wollzwirn mit einer Verzierung aus isländischem Fischleder. Das ist Völkerverständigung im Dienste des guten Geschmacks. Die Farbgebung lässt uns von den schottischem Highlands träumen. Im olivgrünen Fond sehen wir Moose, Farne und Kräuter, das weinrote Band ist das Abbild der blühenden Heide und der darin versteckten Preiselbeeren.

MUNINN, MIGHNIGHT und noch einige mehr coming soon… Für Updates folgt unserem Instagram und Aboniert unseren Newsletter. Und wenn ihr fragen zur Verfügbarkeit der Decken habt, dann Kontaktiert uns gerne.

Passt die Sportsfreund-Satteldecke unter meinen Sattel?
Häufig erhalten wir Anfragen, ob unsere Satteldecke auch unter Sattel xy passe. Grundsätzlich kann ich diese Frage mit Ja beantworten, solange es sich um die Form eines modernen Dressursattels handelt. Ob die Kissen nun breiter oder schmaler sind, das Sattelblatt kurz oder lang, mit Vorschnitt oder gerade, das spielt keine Rolle. Dafür ist genug Platz.

Barock, Western, Vaquero, Distanz etc brauchen eine andere Form. Für diese Modelle werden wir demnächst eine Schabracke vorstellen. Auf der Skizze oben könnt ihr die Maße ablesen und mit eurem Sattel vergleichen. Insgesamt haben wir die Form eher großzügig bemessen, sodass die Satteldecke nicht zu klein sein kann. Und damit man von dem schönen Material auch etwas sieht. Es war nicht das Ziel, die Decke diskret unterm Sattel “verschwinden” zu lassen. Wem das für die Optik wichtig ist, der nimmt lieber je nach Sattelfarbe das schwarze oder braune Pad aus Wolle.

Lesenswert
Abschwitzdecken von Sportsfreund Studios
Sportsfreund Studios

Der Blog von Sportsfreund Studios enthält zahlreiche Tipps zum Umgang mit Pferden. Vom Konditionstraining bis zum Lernverhalten der Pferde – hier können Sie alles Lesen. Geschrieben wird der Blog von Karolina Kardel von 360 Grad Pferd.

Aktuelle Themen
Unser Magazin
Noch mehr Lesestoff
WordPress Cookie Plugin by Real Cookie Banner